TC Pinnow e.V.
 TC Pinnow e.V.

2012

VR-Banken Talente-Tour MV 2013 im Tennis startet in Pinnow

Der Tennisclub Pinnow war in der Serie 2012/2013 der erste Gastgeber im Rahmen der landesweiten Talentsuche im Tennis, den der Tennisverband M-V mit Unterstützung der VR-Banken des Landes seit neun Jahren durchführt.

Beim Jüngstenbereich (Altersklassen U 9 und U 11) steht das Tennisspielen zwar auch schon im Vordergrund, aber in anderen sportlichen Bereichen wie Springen, Ballwerfen oder Laufen müssen die Kinder ebenfalls ihre Qualitäten zeigen und die Gesamtsieger werden aus einer Addition aller Leistungen ermittelt.

U 9

Für die jüngsten der 23 teilnehmenden Mädchen und Jungen war es das erste Turnier in ihrem Leben, also war die Aufregung entsprechend groß. Zunächst wurde in sechs Vorrundengruppen auf einem Kleinfeld Tennis gespielt, immer ein erweiterter Tie-Break bis 15, sowie die vier Athletik-Übungen absolviert. Die 16 Gruppenbesten im Tennis spielten dann das Tennisturnier zu Ende, wobei die Plätze 1 bis 8 ausgespielt wurden und die Verlierer des ersten Hauptrundenspiels gemeinsam Platz 9 der Tennisrunde belegten.

Matti Freitag vom SC Ostseebad Boltenhagen, der schon in den Gruppenspielen unbesiegt geblieben war, sicherte sich durch ein 15:10 im Tennisendspiel gegen Ben Tyler Westphal (TC Neustrelitz) in der Tenniswertung Platz 1 und konnte durch einen zweiten Platz in der Athletik-Wertung auch das Gesamtturnier gewinnen.

Ben Tyler Westphal konnte sich trotz des zweiten Platzes im Tennis durch seinen 15. Platz in der Athletik lediglich Platz 5 der Gesamtwertung sichern, während Linus Hagge vom gastgebenden TC Pinnow durch seinen ersten Platz in der Athletik noch Gesamtzweiter werden konnte (im Tennis vierter). Gesamtdritter wurde Valentin Glander vom SC Ostseebad Boltenhagen (Tennis: Platz 3; Athletik: Platz 8) vor Maria Meyerzon vom Schweriner TC (Tennis: Platz 5; Athletik: Platz 7)

U11

Die 21 Kinder dieser Altersklasse spielten in fünf Gruppen die Vorrunde im Tennis (allerdings bereits auf einem normalen Tennisfeld) im selben Modus wie bei den U 9.

Liselotte Schneider vom Schweriner TC gewann durch ein 15:10 gegen Paul Bohlmann (TC RW Neubrandenburg) zunächst die Tenniskonkurrenz und durch einen dritten Platz in der Athletik auch die Gesamtwertung. Paul Bohlmann erzielte durch einen elften Platz in der Athletik insgesamt den vierten Platz. Gesamtzweite wurde Charlotte Packmohr vom TV Zinnowitz durch einen vierten Platz im Tennis und einem Sieg bei der Athletik-Konkurrenz. Auf dem dritten Platz der Gesamtwertung landete Cornelius Geerds vom Schweriner TC (Tennis: Platz 3; Athletik: Platz 8). Die Plätze 5 bis 8 belegten in der Gesamtwertung Julia Konradi (TC BW Rostock), Richard Daut (TV Waren 91), Lieven Müller (TV Zinnowitz) und Tom-Lukas Schröder (TC BW Rostock).

 

Die Turnierleitung, die Jugendwartin des TC Pinnow Marlies Frommholz und die Jüngstenreferentin des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern Heike Nothnagel, waren vom Einsatz und den gezeigten Leistungen der Kinder beeindruckt und überreichten den Siegern die verdienten Pokale. Aber auch alle anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus und erhielten verdientermaßen eine Urkunde.

Die MV-Talente- Tour wird ihre Fortsetzung finden am 26.01.2013 in Schwerin, am 16.03.2013 in Rostock und am 13.04.2013 in Demmin.

9. Dello Cup mit Rekordbeteiligung

Mixed-/Doppelturnier inzwischen feste Größe in Westmecklenburg

Mit über 70 Teilnehmern/-innen wurde in diesem Jahr beim veranstaltenden Tennisclub Pinnow e.V. (TCP) ein neuer Rekord aufgestellt. Die Idee eines Mixed-/Doppelturnieres im Freizeit-Tennisbereich hat sich im westmecklenburger Raum endgültig durchgesetzt. Im Zentrum der Veranstaltung steht das Mixed-Turnier und als Ergänzung werden die Konkurrenzen Damendoppel, Herrendoppel Ü 50 und Herrendoppel U 50 angeboten.

Im Mixed der Gruppe A standen neben den Titelverteidigern Anette Wöhl/Matthias Winkler (beide Schweriner TC ) auch das Paar Claudia Geist/Michael Farnow (TC WR Wismar) im Finale. Wöhl/Winkler hatten nach ihren Vorrundensiegen im Halbfinale beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9 die Pinnowerin Karin Kretschmar mit ihrem Partner Jens Thamm (Pinnow/Schwerin)mit 9:4 ausgeschaltet. Geist/Farnow hingegen hatten einen schwereren Weg hinter sich, mussten sie doch im Viertelfinale erst Hedda und Welf Wustlich (STC) mit 9:7 niederringen, ehe es im Halbfinale sogar zu einem spannenden Tie-Break kam, bevor mit 9:8 das leicht favorisierte Paar Petra Neumann/Torsten Stendel (beide TC RW Wittenberge) ausgeschaltet werden konnte.

Auch die Finalspiele zeigten hochklassiges Tennis jeweils auf Augenhöhe. Anette Wöhl/Matthias Winkler gelang es schließlich, mit 9:7 die Oberhand zu behalten und ihren im Vorjahr gewonnenen Titel zu verteidigen. Platz drei ging mit 9:8 an Neumann/Stendel.

Sieger der Gruppe B wurden Ute Möller (TCP)/Bernd Klein (STC) durch einen 9:6 – Sieg gegen Silke Hartwig (TCP)/Torsten Rueß (SV BW 69 Parchim). Die Gruppe C wurde von Kristina Wagener (TG Bochum 49)/Lutz Lemberg (TC Kühlungsborn) und die Gruppe D von Gerda Dräger/Erwin Kaldarasch (beide STC) gewonnen.

Im Damendoppel der Gruppe A standen mit Petra Neumann (TC RW Wittenberge)/Maren Lagnaoui (TC Kühlungsborn) „alte Bekannte“ im Finale, war es doch für die beiden die vierte Finalteilnahme in Folge. Im Viertelfinale ließen die Favoritinnen beim 9:2 gegen Karin Jesse/Conny Puhle (beide TC Bad Wilsnack) genauso wenig „anbrennen“ wie im 9:0 – Halbfinalsieg gegen Gerda Dräger/Roswitha Muhs (beide STC). Finalgegner in diesem Jahr waren Antje Rose/Kristina Wagener (beide TG Bochum 49), die zunächst Hedda Wustlich (STC)/Marlies Frommholz (TCP) mit 9:2 und im Halbfinale Claudia Geist (TC WR Wismar)/Karin Kretschmar (TCP) mit 9:4 besiegt hatten. Im Verlauf des Endspiels kamen die Vorjahreszweiten gegen die Damen aus dem „Kohlenpott“ immer besser ins Spiel und gewannen letztlich verdient mit 9:4 nach 2009 und 2010 ihren dritten Titel.

Dritte wurden Geist/Kretschmar, die Gruppe B wurde von Karin Jesse/Conny Puhle und die Gruppe C von Annette Oldenkop (SV BW 69 Parchim)/Elke Schön (TCP) gewonnen.

Im Finale des Herrendoppels U 50 befand sich ebenfalls ein „alter Bekannter“. Jens Thamm (TCP/STC), mit verschiedenen Partnern seit Jahren „Dauergast“ in den Finals, stand zusammen mit Stefan Kuß (TCP) erneut im Endspiel. Nach den Vorrundensiegen überzeugten die Vorjahreszweiten auch im Halbfinale gegen das eigentlich leicht favorisierte Duo Matthias Winkler/Tim Polley (beide STC) und siegten schließlich mit 9:5. Im zweiten Halbfinale setzten sich Torsten Stendel (TC RW Wittenberge)/Michael Farnow (TC WR Wismar) gegen die Pinnower Frank Zuch/André Sandmann ebenfalls mit 9:5 durch. Das Finale entwickelte sich zunächst ausgeglichen, aber mit wachsender Spielzeit erspielten sich Thamm/Kuß immer mehr Vorteile und konnten letztlich das Endspiel mit 9:5 für sich entscheiden. Für Jens Thamm war das immerhin der vierte Titel innerhalb der letzten sechs Jahre.

Den dritten Platz sicherten sich Winkler/Polley, Sieger der Gruppe B wurden Mathias Schmidt/Lars Hartwig (beide TCP) und Sieger der Gruppe C wurden Detlev Franz/Michael Wieben (beide Boizenburger TC).

 

Im Wettbewerb Herrendoppel Ü 50 standen sich im Finale die Paare Lutz Lemberg (TC Kühlungsborn)/Manfred Olsson (Hagenower TV) und Torsten Rueß/Norbert Schwenzer (beide SV BW 69 Parchim) gegenüber. Lemberg/Olsson hatten zunächst die Bad Wilsnacker Dieter Puhle/Bernd Renner (9:3), dann die Schweriner Erwin Kaldarasch/Hartmut Renken (9:3) und schließlich im Halbfinale die Pinnower Gerd Münch/Wilfried Sandmann (9:5) aus dem Rennen geworfen. Rueß/Schwenzer , als leicht favorisiert ins Turnier gestartet, wurden dieser Rolle durchaus gerecht. Curt Rackow/Eberhard Schön (beide TCP) hatten ebenso wenig eine Chance (0:9) gegen die Kreisstädter wie auch im Halbfinale Ulf Schäfer/Joachim Witte (beide SG Ludwigslust/Grabow), die mit 2:9 das Nachsehen hatten. Aber auch die Finalgegner Lemberg/Olsson konnten den Siegeszug der Parchimer nicht ernsthaft stoppen und unterlagen ebenfalls deutlich mit 1:9. Torsten Rueß und Norbert Schwenzer gaben in ihren Matches insgesamt nur 3 Spiele ab!

Dritte wurden Ulf Schäfer/Joachim Witte, die Gruppe B gewannen Curt Rackow/Eberhard Schön und die Gruppe C sicherten sich Klaus Beckers/Burkhard Loer (beide TCP).

 

Fazit:

Der DELLO – CUP hat in der Tennisgemeinde eine hohe Akzeptanz gewonnen und alle Tennisinteressierten sollten sich den Termin für den „runden“ 10. DELLO-CUP schon einmal vormerken:

10./11. August 2013

Nike Junior Tour mit Rekordbeteiligung

Turniertableaus
NJT 2012-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [233.7 KB]

Tennisnachwuchs kämpfte erneut um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Obwohl es das Wetter in diesem Jahr nicht besonders gut meinte mit den Tennisspielerinnen und –spielern sowie dem Organisationsteam des Tennisclub Pinnow e.V. (TCP), war das Turnier im Rahmen der „Nike Junior Tour“ ein voller Erfolg. Von den 20 Turnieren dieser Serie findet nur eines in Mecklenburg-Vorpommern statt, so dass sich die Organisatoren des TCP sehr zufrieden zeigten über die Rekordteilnehmerzahl von 70 Spielerinnen und –spielern aus neun Bundesländern in den Altersklassen U 12 und U 14. Wie in jedem Jahr ging es vor allem um wertvolle Wertungspunkte, die den Serienbesten eine Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren werden, aber auch um die Siegerpokale und wertvollen Sachpreise, die von der Firma Nike zur Verfügung gestellt wurden.

Der Turnierverlauf im Einzelnen:

Im Wettbewerb Mädchen U 12 erreichten drei der vier topgesetzten das Halbfinale. Lediglich Sibel Demirbaga (Nr. 3 der Setzliste) vom TuS Holstein Quickborn unterlag im Viertelfinale der erst 10jährigen Santa Strombach (Pro Sport Berlin) mit 2:6 und 1:6. Santa traf dann in der Vorschlussrunde auf die Nr. 1 der Setzliste, Jacqueline Krümpelmann vom TV Lohne. Jacqueline hatte ihr Viertelfinale gegen Fabienne Harder (TC BW Rostock) glatt mit 6:0, 6:0 gewonnen. Im zweiten Halbfinale standen sich Katharina Huhnholz vom SV Henstedt-Ulzburg (Viertelfinale: 6:1, 6:0 gegen Alicia Witzmann, TC BW Bansin) und Celina Usinger vom Tennis-Club Heiligensee (Viertelfinale: 6:1, 6:2 gegen Liselotte Schneider, Schweriner TC) gegenüber. Katharina Huhnholz, als Nr. 2 der Setzliste leichte Favoritin, tat sich anfangs sehr schwer und musste den ersten Satz folgerichtig mit 2:6 abgeben. Dann jedoch fand sie mehr und mehr zu ihrem Spiel und konnte nach Satzausgleich mit 6:3 auch den dritten Satz mit 6:2 an sich bringen. Das andere Halbfinale mit der ungesetzten Santa Strombach nahm einen sehr wechselvollen Verlauf. Die junge Berlinerin konnte die Favoritin Jacqueline Krümpelmann zunächst überraschen und brachte den ersten Satz mit 7:5 an sich. Da sich jedoch Jacqueline den zweiten Durchgang sicher mit 6:1 sicherte, erwartete jedermann einen Sieg der Turnierfavoritin. Aber wie häufig im Tennis kam alles ganz anders. Santa Strombach fand mit jedem Ballwechsel wieder zu ihrer Form des ersten Satzes zurück und konnte sich schließlich etwas überraschend den dritten Durchgang mit 6:3 sichern. Dieser tollen Leistung setzte sie dann im Finale noch ein Highlight drauf: Santa Strombach gewann das Finale gegen Katharina Huhnholz mit 6:3 und 6:1!

Die Nebenrunde wurde von Ann-Elaine Teetzen (TC BW Bansin) mit 6:4, 6:1 gegen die erst achtjährige! Emely Fink (TC RW Wahlstedt) gewonnen.

Bei der Spielklasse Jungen U 12 waren die gesetzten Spieler im Viertelfinale nahezu unter sich. Lediglich Noel Henke vom LTTC RW Berlin gelang es, mit Jannick Swoboda vom NTSV Strand die Nr. 3 der Setzliste mit 6:0 und 7:5 vorzeitig nach Hause zu schicken. Vom Erfolg zweier Siege getragen, lieferte Noel auch im Viertelfinale ein gutes Spiel ab und konnte sich mit 6:3 und 6:1 gegen Paul Riegraf (TSV Glinde) ins Semifinale spielen. Dort erwartete ihn mit Jakob Hütten vom TC 1899 BW Berlin der Topfavorit, der seinerseits im Viertelfinale Conrad Heins (SpV Quickborn/Kaltenkirchen) mit 6:1 und 6:3 ausschaltete. Im zweiten Halbfinale standen sich Jona Hoffmann vom TC Holzwickede (nach sehr spannendem Viertelfinale: 1:6, 6:0, 11:9 gegen Fynn Henryk Lohse vom TC an der Schirnau) und Niclas Fleischhauer vom TC SCC Berlin (Viertelfinale: 6:2, 7:5 gegen Bruno Kreidler vom Club an der Alster) gegenüber. Die beiden Halbfinals blieben dann ohne weitere Überraschungen. Jakob Hütten setzte sich gegen Noel Henke mit 6:2 und 6:2 durch und Niclas Fleischhauer konnte Jona Hoffmann mit 6:1 und 6:4 besiegen. Das Finale konnte einen Satz die hohe Erwartungshaltung rechtfertigen. Ein völlig ausgeglichenes Spiel wurde im Tie-Break knapp zugunsten von Jakob Hütten entschieden. Offensichtlich haderte Niclas Fleischhauer jedoch zu lange mit dem unglücklich verlorenen ersten Satz und gab den zweiten dann ohne Spielgewinn in kurzer Zeit auch ab.

Den Gewinn der Nebenrunde sicherte sich Leonard Rimkus vom Schweriner TC mit 6:3 und 6:1 gegen Lukas Freudenberg (HSG Greifswald).

In der Konkurrenz Mädchen U 14 setzten sich die Topgesetzten durch und waren im Halbfinale unter sich. Dort traf Marlene Herrmann vom TC Sandanger Halle nach Siegen gegen Cora Remer (TSV Reinbek) mit 6:0,6:0 und Iweta Israelan (TC RW Wahlstedt) mit 6:1,6:3 auf Lina Kunert vom SV Dresden Mitte, die sich gegen Julia Pawel (TV Zinnowitz) mit 6:1, 6:0 und Marina Djordjin (SG Öjendorf/Billstedt) mit 6:2, 6:3 durchgesetzt hatte. Im zweiten Halbfinale standen sich Anica Stabel vom TK Blau-Gold Steglitz (nach Siegen gegen Lena Teßmer, TC Güstrow, mit 6:0,6:1 und Sophie Hirsch, TC RC Sport Leipzig, mit 6:1, 1:6, 10:5) und Merle Sophie Vagt vom TC RW Wahlstedt (nach Siegen gegen Lauren Hornig, TC RW Seeburg, mit 6:1,6:2 und Vanessa Gerlach, TC RW Seeburg, mit 5:7, 6:2, 10:8) gegenüber. Zwischen Anica und Merle Sophie entwickelte sich ein in jeder Phase spannendes Match, bei dem schließlich Anica Stabel mit 5:7, 6:3 und 6:3 knapp die Oberhand behielt. Marlene Herrmann konnte zum Ende des Turniers doch zeigen, dass sie zu Recht als Topfavoritin gehandelt wurde. Zunächst schaltete sie im Semifinale Lina Kunert mit 6:1 und 6:2 aus, ehe sie im Finale auch Anica Stabel beim 6:0, 6:1 – Sieg nicht sehr viele Chancen ließ.

Siegerin der Nebenrunde wurde Annalena Huhnholz vom SV Henstedt-Ulzburg mit 6:4 und 6:3 gegen Alicia Bombowsky vom TC WR Wismar.

Bei der Spielklasse Jungen U 14 lief alles „nach Plan“, so dass die acht gesetzten Spieler auch komplett die Teilnehmer am Viertelfinale gewesen sind. Dort traf Maximilian Todorov vom Travemünder THC (nach 6:0,6:0 gegen Laurin Scherz, TC Kühlungsborn) auf Levin Mathis Baake (nach 6:0,6:0 gegen Max Möritz, TV BW Stralsund). Maximilian wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang Levin Mathis glatt mit 6:1 und 6:2. Im zweiten Viertelfinalspiel setzte sich mit Patrick Fleischhauer vom TC SCC Berlin (zuvor 5:7, 6:4, 10:5 gegen Patrick Noack, LTTC RW Berlin) ebenfalls der höher eingestufte Spieler gegen Younes Hemeicheh vom LTC Elmshorn (zuvor 6:3, 6:1 gegen Tristan Rother, Lausitzer TC Cottbus) durch. Das Match endete mit 6:3 und 6:1 zugunsten von Patrick. Auch im dritten Viertelfinale setzte sich der höher eingestufte Spieler durch. Robert Strombach (Pro Sport Berlin) bezwang nach Sieg gegen Alexander Braude (LTTC Berlin) mit 6:3 und 6:3 nunmehr auch Réda Jirari vom TC Berlin-Weißensee, der zuvor Linus Richter, Club Zur Vahr, mit 4:6, 6:4, 10:1 ausgeschaltet hatte, mit 6:4 und 6:3. Im letzten Viertelfinale setzte sich mit Clemens Brinkama vom Schweriner TC die Nr. 6 der Setzliste mit 7:6 und 6:2 durch gegen Alain Sama vom Pinneberger TC (Nr. 4 der Setzliste). Clemens hatte zuvor Samuel Henke vom LTTC RW Berlin mit 6:4 und 6:1 ausgeschaltet, Alain konnte zuvor Nino Ehrenschneider vom SV Berliner Bären mit 6:1 und 6:1 ausschalten. Während Robert Strombach gegen Clemens Brinkama im ersten Halbfinale einige Mühe hatte und über drei Sätze gehen musste (1:6, 6:2 und 6:4), setzte Maximilian Todorov seine Pinnower Siegesserie fort. Erst bezwang er Patrick Fleischhauer glatt mit 6:3 und 6:1 und dann gewann er das Finale gegen Robert Strombach ohne große Mühe mit 6:0 und 6:1. Maximilian holte sich damit in Pinnow den dritten Titel in Folge, hatte er doch 2010 und 2011 an gleicher Stelle jeweils das MU12-Turnier gewonnen.

In einem spannenden Endspiel sicherte sich Luis Dausendschön vom TC Blau-Weiß Halle mit 6:1, 1:6 und 11:9 gegen Vincent Holten vom BTC WISTA den Sieg in der Nebenrunde.

Pressebericht
Bericht komplett II NJT Bilder.pdf
PDF-Dokument [328.7 KB]

Jugend Trainiert Für Olympia

Tennisjunioren aus der Region sichern sich Berlin-Tickets

Die männliche Tennismannschaft des Gymnasiums Fridericianum Schwerin hat sich in Greifswald gegen das einheimische Ostseegymnasium die begehrten Tickets zur Teilnahme am Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ vom 23. bis 27. September 2012 gesichert.

Im fälligen Landesfinale konnte die Schweriner Schulmannschaft nach vier Einzeln und zwei Doppeln einen klaren 5:1-Sieg gegen die Mannschaft aus der Hansestadt erringen. Dabei holten Clemens Brinkama vom Schweriner Tennisclub und seine Mannschaftskameraden Laurence Hupp und Michel Lenkeit vom Tennisclub Pinnow bei einer Niederlage des Pinnowers Bartosz Krawczyk nach den Einzeln bereits einen beruhigenden 3:1-Vorsprung heraus. In den Doppeln, in dem gemäß Regeln dieses Wettbewerbs immer auch ein Ersatzspieler eingesetzt werden muss, ließen die Jungs des Fridericianums nichts mehr anbrennen, wobei beim Spitzendoppel Clemens Brinkama und Laurence Hupp nicht einmal ein einziges Spiel abgaben. „Ersatzmann“ Till-Yannik Deiters gewann an der Seite von Michel Lenkeit mit 6:3 und 6:2.

Damit hat sich die Mannschaft des Gymnasiums Fridericianum Schwerin als Landessieger für das Bundesfinale im September in Berlin qualifiziert, bei dem sie auf die Landessieger der anderen 15 Bundesländer treffen werden.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Julius Steinmetz – Clemens Brinkama    1:6, 0:6

Marius Weis – Laurence Hupp               0:6, 0:6

Vincent Löw – Michel Lenkeit                4:6, 1:6

Max Boldt – Bartosz Krawczyk              6:1, 6:0

Julius Steinmetz/Carl Philipp Hesse – Clemens Brinkama/Laurence Hupp           0:6, 0:6

Max Boldt/Richard Konschake – Michel Lenkeit/Till-Yannik Deiters         3:6, 2:6

2011

Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern ermittelt die Hallen-Verbandsmeister der Juniorinnen und Junioren

HLM Jugend 11 -Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [208.0 KB]

Die Hallen-Verbandsmeisterschaften 2011 der Junioren im Tennis, an denen insgesamt 64 Spieler/-innen aus dem ganzen Land teilnahmen, wurden in diesem Jahr durchgeführt in Verantwortung des Tennisclub Pinnow e.V.. Gespielt wurde in der Pinnower Tennishalle und wegen der Vielzahl der zu spielenden Konkurrenzen auch auf den Tennisplätzen der Belasso-Sportanlage in Schwerin. Die organisatorischen Herausforderungen, die bei einem Turnier auf zwei Anlagen entstehen, wurden durch die Turnierleitung, angeführt von Marlies und Manfred Frommholz, in glänzender Weise gelöst, so dass ein reibungsloser Turnierverlauf gewährleistet war. Sieben der vorgesehenen acht Konkurrenzen wurden gespielt, lediglich im Bereich der älteren Mädchen reichte die Meldezahl nicht für eine Durchführung. Durchsetzen konnten sich in allen Wettbewerben die Favoriten, vereinzelt gab es jedoch einige Achtungserfolge.

Der Überblick im einzelnen:

W-U12

In einem leider etwas kleinen, aber dennoch feinen Feld gewannen im Halbfinale die beiden topgesetzten Spielerinnen Ann-Elaine Teetzen (TC Blau-Weiss Bansin) und Liselotte Schneider (Schweriner TC). Ann-Elaine hatte dabei doch einige Mühe, ehe ihr 6:4, 7:6 Erfolg gegen ihre Vereinskameradin Selina Viebke feststand.

Liselotte bezwang im zweiten Semifinale die ebenfalls aus Bansin kommende Alicia Witzmann mit 6:4 und 6:3.

Das Finale konnte das erhoffte Niveau nur zeitweise rechtfertigen, Ann-Elaine Teetzen holte sich letztlich mit 6:2 und 6:1 Verbandstitel und Meisterpokal.

Das Spiel um den dritten Platz wurde von Selina Viebke 6:2, 6:4 gewonnen.

W-U14

Nach den Halbfinals stand auch hier ein Finale der an Nr. 1 und 2 gesetzten Spielerinnen bevor. Selin Demirok vom Schweriner TC hatte ihr Vorschlussrundenspiel gegen Lena Teßmer (TC Güstrow) mit 6:4, 6:2 gewonnen, Alicia Bombowsky vom TC WR Wismar ihres mit 6:2, 6:1 gegen Julia Pawel (TV Zinnowitz).

Das Finale am Sonntag konnte dann leider nicht stattfinden. Selin hatte sich am Auto ihres Vaters beim Aussteigen in der Tür die linke Hand gequetscht und musste daraufhin im Krankenhaus behandelt werden. Alicia konnte somit den Siegerpokal kampflos mit nach Wismar nehmen, war jedoch darüber auch durchaus betrübt, hätte sie doch lieber das Finale gespielt.

Das Spiel um den dritten Platz gewann Lena Teßmer mit 6:0, 6:3; die Nebenrunde wurde von Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) gewonnen.

W-U16

In diesem Wettbewerb kam es zum erwarteten Finale zwischen Anne-Wiebke Schmidt (HSG Greifswald) und Juliane Voigt (TC RW Neubrandenburg). Anne-Wiebke konnte ihr Halbfinale mit 6:1, 6:3 gegen Franziska Neesen (TC BW Stralsund) gewinnen und Juliane schaltete mit 6:3, 6:2 Elisabeth Rimkus (Schweriner TC) aus.

Das Finale zeigte zwei sehr unterschiedliche Sätze. Während Satz Nr. 1 nach völlig ausgeglichenem Spiel erst im Tie-Break zugunsten von Juliane Voigt entschieden wurde, war die Gegenwehr von Anne-Wiebke Schmidt offensichtlich gebrochen; der zweite Satz wurde von Juliane sicher mit 6:0 gewonnen.

Platz 3 sicherte sich Elisabeth Rimkus, die Nebenrunde gewann Ulrike Käcker (ebenfalls Schweriner TC).

M-U12

Im zahlenmäßig stärksten Teilnehmerfeld konnten sich die drei angetretenen Spieler des Schweriner TC gemeinsam bis ins Halbfinale durchspielen. Komplettiert wurde die Runde der letzten Vier durch Tristan Henniges vom TC RW Neubrandenburg, der dort auf Ruofan Gu traf, während im zweiten Spiel die Vereinskameraden Leonard Rimkus und Jan-Niklas (Niki) Winkler aufeinander trafen. Letztlich setzen sich die Favoriten durch, Leonard gewann 6:0, 6:0 gegen Niki und Tristan 6:3, 6:3 gegen Ruofan.

Im Finale war der erste Satz hart umkämpft, doch mit zunehmender Spieldauer gewann Leonard Rimkus immer mehr die Oberhand und konnte schließlich mit 7:6, 6:1 den Meisterpokal dieser Altersklasse in Schwerin festhalten.

Den dritten Platz belegte Ruofan Gu, die Nebenrunde wurde von Jonas Trieglaff (TC WR Wismar) gewonnen.

M-U14

Der Ahlbecker Dominik Viebke dominierte diese Konkurrenz und sicherte sich ohne Satzverlust den Titel im Finale gegen Max Möritz vom TC BW Stralsund mit 6:0 und 6:4.

Im Spiel der Halbfinal-Verlierer konnte sich Lennart Geist (TC WR Wismar) mit 7:5, 6:0 gegen Robert Ziegon (TC RW Neubrandenburg) durchsetzen.

Das Nebenrunden-Finale gewann Sebastian Reinke vom TC Pinnow mit 6:0, 7:6 gegen Tim Gabriel (TC Mühl Rosin).

M-U16

Julius Kurth vom TV Warnemünde und Yannik Woywode vom Schweriner TC hießen die Teilnehmer am Finale der „Unter 16“-Konkurrenz. In den Halbfinals hatte sich Julius mit 6:1, 6:1 gegen Gunnar Dehring (SG Ludwigslust-Grabow) durchgesetzt und Yannik konnte Carl Friedrich Bohlmann (TC RW Neubrandenburg) mit 6:3, 6:0 ausschalten.

Im Endspiel konnte Julius Kurth nicht an seine bis dahin gezeigte Form anknüpfen, so dass sich Yannik Woywode mit 6:3, 6:0 relativ klar und einfach den Verbandsmeister-Titel sichern konnte.

Das Spiel um Platz drei gewann Carl Friedrich Bohlmann, die Nebenrunde entschied Johannes Schweder (HSG Greifswald) für sich.

M-U18

Hier kam es zu einem rein Schweriner Endspiel, die Vereinskameraden des STC Clemens Brinkama und Alexander Oganesjan standen sich gegenüber. Zwei Tie-Break Entscheidungen zeigten hier deutlich, wie knapp es insgesamt war. Konnte sich Alexander nach mit 4:6 verlorenem ersten Satz den zweiten noch im Tie-Break sichern, unterlag er dann doch im Tie-Break des letzten Satzes, so dass das eigentlich noch der Altersklasse U-14 angehörige Talent Clemens Brinkama seinen Titelgewinn unter Dach und Fach bringen konnte.

Im Spiel um Platz 3 gewann Tom Kruse (TC BW Ahlbeck) mit 6:4, 6:1 gegen Robert Münch (TC Pinnow).

Die Nebenrunde sicherte sich Joachim Urbanek (Schweriner TC).

Tennis im Norden 11/2011

Halloween-Turnier 2011

Halloween 2011-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [40.4 KB]

Dello – Cup in Pinnow wieder mit vielen Teilnehmern

Mixed-/Doppelturnier weiterhin in der Region beliebt

Mit erneut 29 teilnehmenden Mixed-Paaren verzeichnete der diesjährige, nunmehr 8. DELLO-Cup wiederum eine sehr gute Beteiligung. So konnten sich die Event-Partner, der Tennisclub Pinnow (TCP) und das Autohaus Dello, Schwerin, auch in diesem Jahr über Teilnehmerzahl und Qualität der gezeigten Spiele freuen. Der DELLO-Cup ist ein Turnier mit den Wettbewerben Mixed, Herrendoppel Ü 50, Herrendoppel U 50 und Damendoppel mit gewissen Grundvoraussetzungen an das Mindestalter der Teilnehmer.

 

Im Mixed der Gruppe A standen sich im Endspiel die Titelverteidiger Donata Wustlich (Schweriner TC – STC) gemeinsam mit ihrem Vater Vitautas Majauskas (Spartak Ignalina, Litauen) und das Schweriner Mixed-Paar Anette Wöhl/Matthias Winkler gegenüber.

Beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9 bezwangen Wustlich/Majauskas auf dem Weg ins Finale zunächst im Viertelfinale Maren Lagnaoui (SV BW Grevesmühlen) und Torsten Stendel (TC RW Wittenberge) knapp mit 9:7 und dann in der Vorschlussrunde Karin Kretschmar (TCP) und Jens Thamm (STC) mit 9:6.

Wöhl/Winkler hatten ihrerseits Petra Neumann mit Partner Andreas Höpcke (beide TC RW Wittenberge) mit 9:2 im Viertel- und Angela und Frank Rimkus (beide STC) mit 9:7 im Halbfinale besiegt.

Das Finale zeigte hochklassigen Tennissport und war lange Zeit sehr ausgeglichen. Mit zunehmender Spieldauer kamen jedoch Wöhl/Winkler immer besser ins Spiel und „entthronten“ die Titelverteidiger letztlich verdient mit 9:5.

Den dritten Platz belegten Angela und Frank Rimkus mit 9:4 gegen Karin Kretschmar/Jens Thamm.

Sieger der Gruppe B wurden Ulrike Jurk und Stefan Kuß (beide TCP) durch einen Sieg im Tie-Break gegen Marion Hildebrand (SV BW Grevesmühlen)/Dimitrij Lyubchenko (STC). Die Gruppe C wurde von Andrea Winkler (TCP) und Jörg Brickwedde (STC) und die Gruppe D von Silke Hartwig und Dieter Dammann (beide TCP) gewonnen.

 

Im Damendoppel der Gruppe A trafen die Siegerinnen der Jahre 2009 und 2010, Petra Neumann mit ihrer Partnerin Maren Lagnaoui, dieses Mal auf sie beiden Schwerinerinnen Donata Wustlich und Angela Rimkus. Nach ausgeglichenem Spiel kamen die Titelverteidigerinnen ihrem erwünschten „Hattrick“ immer näher, doch im entscheidenden Augenblick gelang Wustlich/Rimkus das entscheidende Break und damit sicherten sie sich ihren 9:7 Erfolg.   

Das Spiel der Halbfinalunterlegenen entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Die Vorjahresfinalisten Andrea Schmidt (TV BW Ratzeburg)/Heike Terschlüsen (TK Mölln) wollten sich „wenigstens“ den kleinen Pokal sichern, mussten diesen dann aber letztlich nach spannendem Tie-Break mit 8:9 Svea Kupetz (TC Kühlungsborn)/Kristina Wagener (TG Bochum 49, NRW) überlassen.  

Sieger der Gruppe B wurden die Pinnowerin Andrea Winkler mit Partnerin Karin Eckel (STC), die Gruppe C wurde von Silke Hartwig/Simone Tegge (beide TCP) und die Gruppe D von Conny Weinbrenner/Helga Casper (beide TG Bochum 49) gewonnen.

 

Im Herrendoppel U 50 hätte Jens Thamm (STC) seine Dello-Cup-Erfolgsserie beinahe fortsetzen können. Mit verschiedenen Partnern stand er zum fünften Mal hintereinander! im Finale, hatte in den vergangenen vier Jahren drei Titel geholt und dieses Mal an der Seite von Stefan Kuß (TCP) als Titelverteidiger vier Matchbälle, ehe er seinem Traum vom vierten Titel doch noch entsagen musste. Die Gegner Jörg Brickwedde/Matthias Winkler (beide STC), im Vorjahr noch im Halbfinale gescheitert, konnten eben diese vier Matchbälle abwehren, um dann den entscheidenden Tie-Break etwas glücklich, aber sicher nicht unverdient mit 11:9 für sich entscheiden.

Platz 3 gewannen mit 9:6 die Wittenberger Torsten Stendel/Andreas Höpcke gegen die Schweriner Frank Rimkus/Rainer Rosehr.  

Die Gruppe B wurde von Stephan Winkler/Bernd Klein (beide STC) im Tie-Break gegen Dimitrij Lyubchenko (STC)/Hans_Jürgen Zschach (TC Bad Wilsnack) gewonnen.

In der Gruppe C siegten Steffen Rohr (TC RW Wittenberge)/Hartwig Rambow (TCP).

 

Beim Herrendoppel Ü 50 waren die Männer vom gastgebenden TCP nahezu unter sich.

Die Titelverteidiger Rolf Finck/Frank Zuch konnten ihren Vorjahreserfolg wiederholen, besiegten im Endspiel ihre etwas überraschend ins Finale vorgestoßenen Mannschaftskameraden Klaus Beckers/Burkhard Loer mit 9:5. Im „kleinen“ Finale ließen die Pinnower Hartwig Rambow/Dieter Dammann den einzigen Nicht-Pinnowern, Bodo Schäfer/Norbert Jüttner (beide SG Ludwigslust/Grabow) keine Chance und setzten sich klar mit 9:0 durch.

Die Gruppe B wurde von Eberhard Schön/Curt Rackow gewonnen.

TC Pinnow wieder Gastgeber bei der Nike Junior Tour

10- bis 14-Jährige Tennis-Junioren/-innen kämpften um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Nach der Siegerehrung

Die Nike Junior Tour, eine Turnierserie von insgesamt 22 Turnieren im ganzen Bundesgebiet, gastierte zum achten Mal in Pinnow. Im einzigen Turnier dieser Serie in Mecklenburg - Vorpommern trafen in diesem Jahr insgesamt 43 Tennisspielerinnen und – spieler in den Altersklassen U 12 und U 14 aus sieben Bundesländern auf der Pinnower Tennisanlage aufeinander. Die Organisatoren des gastgebenden Tennisclub Pinnow e.V. hatten wenig Mühe, einen reibungslosen Turnierablauf sicherzustellen, obwohl die unsichere Wetterlage am Samstag eine kleinere Unterbrechung notwendig machte. Zu gewinnen gab es bei der Nike Junior Tour wie in jedem Jahr neben den schönen Siegerpokalen und wertvollen Sachpreisen auch die begehrten Wertungspunkte, die bei der gesamten Tour addiert werden und den jeweils 8 Gesamtbesten die Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren. Die Sieger im Deutschlandfinale haben dann weitere Chancen im Weltfinale.

Bei der Spielklasse Mädchen U 12 musste leider  die an Nr. 2 gesetzte Cora-Lynn von Dungern (BASF TC Ludwigshafen) im Finale beim Stand von 1:1 im ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben, so dass der Sieg mehr oder weniger kampflos der Nr. 1 der Setzliste Svea Crohn vom TC Prisdorf, Schleswig-Holstein, zufiel. In den Halbfinals hatten sich die beiden Favoritinnen klar durchgesetzt, Cora-Lynn mit 6:2, 6:1 gegen Elisa Scholz (TF Ahrensfelde) und Svea mit 6:1, 6:2 gegen die erst 10-jährige Sibel Demirbaga (TuS Holstein Quickborn). Das Spiel um Platz 3 gewann schließlich Elisa Scholz nach hartem Kampf mit 6:4, 5:7 und 6:4.

Im Wettbewerb Jungen U12 befanden sich auch vier Spieler aus M-V am Start und stellten mit Konstantin Pohl vom gastgebenden TC Pinnow einen Halbfinalisten. Dort traf Konstantin auf die zweite Überraschung im Teilnehmerfeld, den ungesetzten Fynn Henryk Lohse vom TC an der Schirnau, Schleswig-Holstein. Fynn Henryk hatte sich gegen Max Möritz (TV BW 07 Stralsund) mit 6:0, 6:1 durchgesetzt, ehe er im Viertelfinale etwas überraschend den an Nr. 3 gesetzten Berliner Jakob Hütten mit 6:0, 7:5 ausschaltete. Auch im Halbfinale zeigte der Spieler aus dem Nachbar-Bundesland keine Schwächen und zog mit 6:1, 6:0 gegen Konstantin Pohl ins Finale ein. Dort erwartete ihn der topgesetzte Maximilian Todorov vom Travemünder THC. Maximilian hatte zunächst Joshua Holdorf (TuS Holstein Quickborn) mit 6:1, 6:0 ausgeschaltet und dann im Halbfinale den immerhin an Nr. 4 gesetzten Conrad Heins (ebenfalls aus Quickborn) mit der „Höchststrafe“ 6:0, 6:0 aus dem Wettbewerb geworfen. So gut Fynn Henryk Lohse an den beiden Wettbewerbstagen auch gespielt hat, im Finale gegen den überragenden Maximilian war er ohne echte Chance. Maximilian Todorov gewann deutlich 6:1, 6:0 und man kann fast sicher sein, ihn im Deutschlandfinale in Halle/Westfalen wiederzusehen. Platz 3 sicherte sich Conrad Heins, die Nebenrunde wurde von Jakob Hütten gewonnen.  

Bei der Spielklasse Mädchen U14 erreichten „planmäßig“ die vier gesetzten Spielerinnen das Halbfinale. Die beiden Teilnehmerinnen aus M-V, Lena Teßmer (TC Güstrow 02) und Alica Bombowsky (TC WR Wismar) waren in diesem Wettbewerb ohne Chance. Beide Halbfinals boten gutes Tennis und lebten zeitweise vor allem auch durch die Spannung. Die an Nr. 1 gesetzte Chantal Lill (TC Rot-Weiß Seeburg, Brandenburg) hatte beträchtliche Mühe, um Celine Brocks von der TGA Henstedt-Ulzburg, Schleswig-Holstein (Nr. 3 der Setzliste) schließlich mit 2:6, 6:1 und 7:5 zu besiegen. Im zweiten Halbfinale bezwang mit Marlene Herrmann (TC Sandanger Halle, Sachsen-Anhalt) die an Nr. 4 gesetzte Spielerin die höher eingestufte Merle Sophie Vagt (TC RW Wahlstedt, Schleswig-Holstein) mit 7:6, 6:1. Im Finale dann zeigte sich die Favoritin Chantal Lill gut erholt von ihrer „Fastniederlage“ im Halbfinale und sicherte sich überzeugend mit 6:2, 6:1 den Siegerpokal und die entsprechenden Punkte für das Deutschlandfinale. Den Sieg in der Nebenrunde errang Alicia Bombowsky.

Im Wettbewerb Jungen U 14 gab es eine gute Teilnehmerzahl aus M-V, von denen aber leider im Viertelfinale nur noch zwei übriggeblieben waren, nämlich Carl-Louis Luckmann vom TC BW Ahlbeck und Yannik Woywode vom Schweriner TC. Während sich Carl-Louis als gesetzte Nr. 1 locker mit 6:1, 6:0 gegen Patrick Noack (Berliner Schlittschuh-Club) durchsetzen konnte, musste Yannik die (noch) vorhandene spielerische Überlegenheit des an Nr. 4 gesetzten Berliners Francesco Iaccarino (ebenfalls vom Schlittschuh-Club) anerkennen. Er unterlag 2:6 und 0:6. Der an Nr. 2 gesetzte Ammar Latifovic (LTTC Rot-Weiß Berlin) konnte sicher mit 6:1, 6:1 gegen Till Krohn (THC Hanau, Hessen) ins Halbfinale ziehen, der an Nr. 3 gesetzte Moritz Wölk (Itzehoer TV, Schleswig-Holstein) hatte gegen Lars Kaplusch (TC Grün-Weiß Lankwitz, Berlin-Brandenburg) nach starkem Beginn erheblich mehr Mühe, um mit 6:0, 2:6 und 7:5 ebenfalls in die Vorschlussrunde einzuziehen. In den Halbfinals setzten sich die beiden Favoriten schließlich durch. Carl-Louis Luckmann gewann 6:1, 6:1 gegen Francesco Iaccarino und Ammar Latifovic gab mit 6:0, 7:5 Moritz Wölk das Nachsehen. Das Finale sah mit den beiden topgesetzten Spielern ein hochklassiges ausgeglichenes Match, in dem der Ahlbecker Junior durchaus seine Chancen hatte. Ammar Latifovic musste alles geben, konnte sich am Schluss jedoch über seinen 6:3, 6:4-Sieg über Pokal und Punkte freuen. Ammar ist mit Sicherheit ebenfalls ein Kandidat für das Deutschlandfinale, Carl-Louis konnte sich aber nicht nur über die beste Platzierung eines Spielers aus M-V freuen, sondern hat ebenfalls gute Chancen in Halle/Westf. dabei zu sein. Im längsten Match des ganzen Turniers sicherte sich Moritz Wölk mit 5:7, 6:4 und 7:6 den dritten Platz, die Nebenrunde wurde von Dominik Viebke (TC BW Ahlbeck) gewonnen.

Domenic Hupp wurde Vize-Kreismeister im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein

Seit ca. einem Jahr trainiert Domenic beim TC Pinnow. Jetzt stellte sich ein erster kleiner Erfolg für ihn und seinen Trainer Lars Hartwig ein, der das Training mit viel Engagement, Freude und ideenreichen Konzepten gestaltet. Am vergangenen Wochenende kämpfte Domenic um die Kreismeisterschaft im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Nach einem Freilos in Runde 1 erreichte er die zweite Runde in 2 Sätzen. Im Halbfinale konnte er sich dann gegen seinen Freund Fin-Niklas Ahrens in 3 Sätzen durchsetzen. Leider blieb ihm der Erfolg im Finale verwehrt. Hier unterlag er dem an eins gesetzten Tobias Schümann nach einem hart umkämpften, von beiden Spielern sehr druckvoll geführtem Match.

SVZ 30.04.2011
Tennis im Norden 04.04.2011

MV-Nachwuchstour zu Gast beim TC Pinnow

19./20. März 2011

Am Wochenende war der TC Pinnow (TCP) Gastgeber innerhalb der MV-Nachwuchstour, einer Turnierserie des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern für Spieler/-innen in den Altersklassen U12 bis U16.

Wermutstropfen bei der Turnierplanung waren die teilweise sehr kurzfristigen Absagen angemeldeter Spieler/-innen, so dass die Turnierleitung sich immer wieder neuen Herausforderungen gegenüber sah.

Insgesamt gab es jedoch interessante und spannende Spiele, die jeweiligen Sieger und Platzierten konnten sich über schöne Pokale und ansprechende Sachpreise freuen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

Bei den Mädchen gab es keine großen Überraschungen,  im Finale WU12 standen sich die beiden topgesetzten Elisa Scholz (TF Ahrensfelde)  und Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) gegenüber. Elisa hatte zuvor im Halbfinale Julia Pawel (TV Zinnowitz) mit 6:1, 6:4 besiegt, Jenny ihrerseits gewann gegen die Schwerinerin Ulrike Urbanek mit 6:0, 6:4. Im Finale konnte Jenny Lange nur am Anfang mithalten, unterlag dann letztlich doch recht deutlich mit 2:6, 0:6. Das Spiel um den 3. Platz gewann Julia Pawel mit 6:3, 6:3 und Siegerin der Nebenrunde wurde Fabienne Harder (TC BW Rostock).

Auch im Finale WU14 standen sich die Nr. 1 und 2 der Setzliste gegenüber, Anne-Wiebke Schmidt ((HSG Greifswald) und Ulrike Käcker (Schweriner TC). Anne-Wiebke hatte ihr Halbfinale gegen Alicia Bombowsky (TC WR Wismar) mit 6:2, 6:1 gewonnen, Ulrike gewann nach umkämpften 1. Satz 7:6, 6:2 gegen Julia van Reemen (TV BW Stralsund). Nach dem Finale ging der Siegerpokal nach einem 6:2, 6:1 – Sieg von Anne-Wiebke auf die Reise in die Hansestadt Greifswald. Dritte wurde Alicia Bombowsky durch einen 7:5, 6:2 – Sieg gegen Julia van Reemen, die Nebenrunde wurde von Lena Teßmer (TC Güstrow) gewonnen.

Bei den Mädchen U16 gewann die Neubrandenburgerin Juliane Voigt die Konkurrenz durch Siege gegen Francis Feldmann (TV Teterow) mit 7:5, 6:3 und Selin Demirok (Schweriner TC) mit 7:6, 6:2. Die Schwerinerin konnte sich mit einem Drei-Satz-Sieg zumindest den zweiten Platz sichern.

 

Auch bei den Jungen blieben die großen Überraschungen aus, wenn man davon absieht, dass bei den MU12 die gesetzte Nr. 2 (Leonard Rimkus, Schweriner TC) die gesetzte Nr. 1 (Max Möritz, TV BW Stralsund) mit 7:5, 6:0 schlagen konnte. Im Halbfinale hatte Leonard den Kühlungsborner Daniel Bender mit 6:2, 6:3 ausschalten können und Max den Demminer Marcus Becker mit 6:4, 6:4. Marcus sicherte sich anschließend den 3. Platz mit einem sehr hart umkämpften 4:6, 7:6, 7:5 – Sieg, die Nebenrunde gewann der Pinnower Konstantin Pohl nach völlig verschlafenen ersten Satz mit 0:6, 7:6 und 7:5 gegen Marc Winkler (TV BW Stralsund).

In der Konkurrenz MU14 kam es leider zu keinem Endspiel, da Finalist Carl Friedrich Bohlmann (TC RW Neubrandenburg) nicht mehr antreten konnte. Kampfloser Sieger wurde daraufhin Yannik Woywode (Schweriner TC), der sich allerdings bis zum Finale in eindrucksvoller Form zeigte (er gab nur ein einziges Spiel ab) und für das Finale als Favorit galt. Im Spiel der beiden in den Halbfinals unterlegenen Pinnower Sebastian Reinke und Laurence Hupp (beide ungesetzt) konnte sich schließlich Sebastian durchsetzen, die Nebenrunde wurde von Perry Jeske (TC Güstrow) gewonnen.

Sieger der Konkurrenz MU16 wurde erwartungsgemäß Julius Kurth (TV NW Rostock) durch zwei glatte Siege gegen Antonio Spahr Carneiro (TCP) mit 6:0, 6:2 und im Finale gegen Alexander Reinke (ebenfalls TCP), 3. wurde Antonio mit 6:0, 6:3 gegen Paul Kulmann (TC Kühlungsborn.

MVTour TCP 2011-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [179.5 KB]

2010

SVZ 03.12.2010

Laurence Hupp ist Hallenlandesmeister U12 geworden

Gute Ergebnisse des TC Pinnow bei den Hallenlandesmeisterschaften der Junioren/Innen in Rostock am 20./21.11.2010

v.l. Leonhard Rimkus, Laurence Hupp, Marcus Becker

Für den TC Pinnow starteten in der U12-Konkurrenz Konstantin Pohl und Laurence Hupp, in der U14 ging Sebastian Reinke an den Start.

Konstantin traf gleich in der ersten Runde auf den späteren Zweitplatzierten Leonard Rimkus. Er fand im ersten Satz nicht das richtige Mittel gegen seinen Gegner, zeigte im zweiten Satz dann aber eine sehr gute Leistung. So ging ging Konstantin mit 3:1 in Führung, konnte diese aber nicht halten. Der zweite Satz wurde im Tie-Break entschieden. Hier hatte dann Leonhard das glücklichere Händchen und gewann knapp mit 7:5. Dieses enge Spiel wird Konstantin für kommende Matches Selbstvertrauen geben.

Laurence konnte sich in seinen ersten beiden Matches gegen Daniel Bender und Max Möritz in jeweils zwei Sätzen durchsetzen und erreichte damit das Finale. Hier siegte er 6:3 und 6:2 ist somit Hallenlandesmeister in der Konkurrenz U12 für das Jahr 2010 . Mit diesem bisher größten Erfolg hat er sich für die Ostdeutschen Meisterschaften qualifiziert und fährt nun vom 03. bis 05. Dezember nach Magdeburg.

Ein beachtliches Ergebnis hat auch Sebastian erzielt, der es in einem großen Feld von 26 Teilnehmern bis ins Halbfinale schaffte. Auf dem Weg dorthin besiegte er Kilian Blesse und Eric Feldmann jeweils in zwei Sätzen, den an Nr. 4 gesetzten Lennert Geist bezwang er in drei Sätzen. Im Halbfinale unterlag er dem späteren Sieger Carl Louis Luckmann. Im Spiel um Platz 3 musste Sebastian sich gegen Yannik Woywode beweisen. Sebastian verlor nach einem guten Spiel und erreichte somit einen hervorragenden 4. Platz in diesem starken Teilnehmerfeld.

Turniertableaus
HLM Jugend 10.pdf
PDF-Dokument [94.8 KB]
SVZ vom 16.11.2010

Schleswig-Holstein gewinnt den Hanse-Cup

v.l. Maximilian Pohl, Alexander Oganesjan, Lars Eichel, Domenic Hupp, Julia Müller, Katrina Ehricke, Franziska Neesen, Lotta Friesenhahn (Gymnasium Fridericianum Schwerin, Hansa-Gymnsium Stralsund)

Tennis aktuell 28/2010 Stefan Ehlers

Die Auswahl Schleswig-Holsteins hat zum zweiten Mal in Folge den Hanse-Cup gewonnen. In einer Neuauflage des Vorjahresfinales setzte sie sich in Kühlungsborn gegen Gastgeber Mecklenburg-Vorpommern mit 6:3 durch. "Schleswig-Holstein ist der verdiente Sieger", meinte Christian Gärtner, Referent für Jugendarbeit im Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern. auch Betreuerin Marlies Frommholz (TC Pinnow) erkannte die Überlegenheit des Kontrahenten neidlos an: "Wir hätten gerne gewonnen, aber die Schleswig-Holsteiner waren besser als wir."

Die Gäste, die im Halbfinale die Hamburger Auswahl mit 7:2 bezwungen hatte, führten nach den Einzeln mit 4:2. "Wir haben versucht, die drei Doppel zu gewinnen, aber das ist uns nur beim Mixed gelungen", resümierte Marlies Frommholz. Vor den Augen des Bremers Ernst Steinhoff, der den Vergleichswettkampf von Schulmannschaften vor sieben Jahren ins Leben gerufen hat, zeigten Franziska Neesen und Alexander Oganesjan im Mixed eine Starke Leistung. "Sie haben super gekämpft und das Match noch gedreht", berichtete der Rostocker Christian Gärtner, der mit dem Verlauf des zweitägigen Vergleichs von Schulmannschaften überaus zufrieden war: "Die Kooperation mit dem TC Kühlungsborn war gut, es herrschte eine angenehme Atmosphäre und es waren schöne Spiele." MV hatte im Halbfinale Bremen mit 6:3 bewungen.

Im kommenden Jahr ist Hamburg Gastgeber. dann kann Schleswig-Holstein den Hattrick perfekt machen und damit den Wanderpokal gewinnen.

 

7. Dello – Cup in Pinnow mit Rekordteilnehmerzahl

Doppelturnier setzt weiterhin Maßstäbe

Mit 73 teilnehmenden Tennisspielern/-innen verzeichnete der diesjährige, nunmehr 7. DELLO-Cup einen neuen Rekord. Die Event-Partner, der Tennisclub Pinnow (TCP) und das Autohaus Dello, Schwerin, zeigten sich hochzufrieden sowohl über die Teilnehmerzahl als auch über die Qualität der gezeigten Spiele. Der DELLO-Cup ist ein Turnier mit den Wettbewerben Mixed, Herrendoppel Ü 50, Herrendoppel U 50 und Damendoppel mit gewissen Grundvoraussetzungen an das Mindestalter der Teilnehmer. Der erneute Rekord an Teilnehmerzahlen zeigt, dass diese Turnierart offensichtlich in der Region und in den Nachbarbundesländern ausgesprochen beliebt ist.

 

Im Mixed der Gruppe A wurde das Endspiel zum Familienduell. Aus dem 32er-Starterfeld hatte sich zunächst Dr. Hedda Wustlich an der Seite ihres Sohnes Hagen (beide Schweriner TC- STC) für das Finale qualifiziert, wenn auch zweimal sehr knapp. Beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9 mussten sie zunächst im Viertelfinale Petra Neumann (TC RW Wittenberge)/Matthias Winkler (STC) mit 9:7 niederkämpfen, um dann in einem sehr spannenden Halbfinale gegen Jeanette und Matthias Frerichs (TK Mölln) im Tie-Break mit 9:8 die Oberhand zu behalten. Auf der anderen Seite standen in der Finalbegegnung mit Donata Wustlich die Ehefrau ihres „Gegners“ Hagen sowie ihr Vater Vitautas Majauskas (Spartak Ignalina, Litauen). Dieses Mixed hatte sich im Viertelfinale gegen Sabine Bleifuß-Rohde (Schleswiger TC) und Stefan Kuß (TCP) mit 9:5 und im Halbfinale gegen Barbara Bredefeld/Rolf Finck (beide TCP) mit 9:1 durchgesetzt.

Das Finale zeigte hochklassigen Tennissport und wurde letztlich von D. Wustlich/V. Majauskas mit 9:5 gewonnen.

Den dritten Platz belegten Jeanette und Matthias Frerichs mit 9:8, nachdem sie gegen B. Bredefeld/R. Finck bereits 6:8 hinten gelegen hatten.

Sieger der Gruppe B wurden Heike Terschlüsen und Wolfgang Krüger (beide TK Mölln) mit 9:3 gegen Maren Lagnaoui (SV BW Grevesmühlen)/Hans-Jürgen Zschach (TC Bad Wilsnack). Die Gruppe C wurde von Karin Kretschmar (TCP) und Jens Thamm (STC) und die Gruppe D von Eike Becker-Carstens (TCP)/Gerd Niendorf (SG Ludwigslust/Grabow) gewonnen.

 

Im Damendoppel der Gruppe A trafen die Vorjahrssiegerinnen Petra Neumann mit ihrer Partnerin Maren Lagnaoui auf sie beiden Möllnerinnen Heike Terschlüsen und Andrea Schmidt. Nach zunächst ausgeglichenem Spiel kamen die Titelverteidigerinnen immer besser ins Spiel und setzten sich schließlich mit 9:4 durch.  

Im Spiel der Halbfinalunterlegenen sicherten sich Dr. Hedda und Donata Wustlich den Pokal des Turnierdritten mit 9:2 gegen Hanna Kaben (STC) und Marlies Neubert (TC BW Rostock).  

Sieger der Gruppe B wurden Nele Preuss mit Partnerin Jeanette Frerichs (beide TK Mölln) und die Gruppe C wurde von Sandra Krüger/Sabine Fenske (beide TC RW Wittenberge) gewonnen.

 

Im Herrendoppel U 50 setzte Jens Thamm (STC) seine Dello-Cup-Erfolgsserie fort. Mit verschiedenen Partnern stand er zum vierten Mal hintereinander im Finale und konnte dieses Mal an der Seite von Stefan Kuß (TCP) seinen dritten Titel gewinnen. Der Mixed-Zweite Hagen Wustlich, diesmal zusammen mit seinem Vater Wilhelm spielend, konnte wieder nur Zweiter werden, J. Thamm/St. Kuß setzten sich letztlich mit 9:6 durch. Erwähnenswert ist hier, dass mit Wilhelm Wustlich (STC) der älteste Teilnehmer des Turniers auf dem Platz stand, er hat im Juni das 77. Lebensjahr vollendet. Platz 3 ging kampflos an Mattias Kroll/Eberhard Schön, da Jörg Brickwedde, der zusammen mit seinem Vereinskamerad Matthias Winkler im Halbfinale knapp an Wustlich/Wustlich gescheitert war, verletzungsbedingt nicht mehr antreten konnte.  

Die Gruppe B wurde von Rainer Rosehr/Sven Krischkowski (beide STC) mit 9:5 gegen die Möllner Wolfgang Krüger/Matthias Frerichs gewonnen.

In der Gruppe C siegte Olaf Vogler (TC RW Wittenberge)/Hans-Jürgen Zschach (TC Bad Wilsnack).

 

Beim Herrendoppel Ü 50 stritten sich in erster Linie die Männer vom gastgebenden TCP und die von der SG Ludwigslust/Grabow um die Pokale und Plätze. Sieger wurden schließlich die Pinnower Rolf Finck/Frank Zuch mit 9:6 gegen die Ludwigsluster Bodo Schäfer/Norbert Jüttner. Im „kleinen“ Finale war es dann umgekehrt: die Ludwigsluster Ulf Schäfer/Joachim Witte setzten sich  ebenfalls mit 9:6 gegen die einheimischen Walter Wendland/Rainer Pärisch durch.

Die Gruppe B wurde von den Pinnowern Hartwig Rambow/Curt Rackow und die Gruppe C von Wilfried Sandmann/Rainer Pöhler (ebenfalls TCP) gewonnen.

 

 

Turniertableaus
Dello 10-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [281.1 KB]

Die Jüngsten peppen eine durchwachsende Bilanz auf

In der gemischten U10-Staffel TC Pinnow erfolgreichste Mannschaft im Land

Die erfolgreiche U10-Mannschaft mit Michel Lenkeit, Marius Bschorer und Konstantin Pohl (v.l.), es fehlen Peter Meurer und Paul Hagge

SVZ, 26.07.10

Mit sieben Mannschaften im Erwachsenenbereich und drei Jugendmannschaften startete der TC Pinnow (TCP) in die diesjährige Sommersaison. Nach Abschluss der letzten Punktspiele bietet sich eine durchwachsene Bilanz.

Im Erwachsenenbereich konnte erstmalig seit Jahren kein Landesmeistertitel gewonnen werden. Die Damen 50 hätten nach 2008 und 2009 in diesem Jahr einen "Hattrick" hinlegen können, aber da die Mannschaft um Mannschaftsführerin Marlies Frommholz zweimal nicht in Bestbestztung antreten konnte, reichte es 2010 nur zu einem 3. Platz.

Näher an einem Titel waren in diesem Jahr die Herren 55, die punktgleich mit Landesmeister Karlshagen Vize wurden (wie im Vorjahr), obwohl der direkte Vergleich von den Pinnowern gewonnen werden konnte. Ein paar kleine Punkte fehlten am Ende zur Meisterschaft. Zweiter wurden auch die Herren 40, wenn auch mit gebührendem Abstand zu Titelträger Schweriner TC. Die neuformierte Mannschaft Herren 60 belegte in der Oberliga ebenso einen Mittelplatz wie die Herren 50 in der Verbandsliga und die Herren-Mannschaft in der Bereichsliga.

Die Mannschaft Damen 40 fand in dieser Saison eigentlich gar nicht zu ihrer Spielstärke und musste schließlich zufrieden sein, nicht auf dem Abstiegsplatz gelandet zu sein.

Im Jugendbereich reichte es für die männlich U16 und die gemischte U12 jeweils zu einem Mittelplatz. Höchst erfreulich war jedoch das Ergebnis der Jüngsten. In der gemischten U10-Staffel West (2er-Mannschaften) holten sich die neun- bis zehnjährigen Kinder vorzeitig vor dem letzten Spieltag den Staffelsieg. Aber um die beste Mannschaft in MV zu sein, musste noch ein Entscheidungsspiel gegen den Ost-Staffelsieger TC RW Neubrandenburg durchgeführt werden, bei dem die Pinnower Kinder Heimrecht hatten. Die Begegnung der beiden Staffelsieger entwickelte sich zu einem ausgesprochenen Krimi. Konnte Konstantin Pohl mit einem 6:3, 6:1-Sieg gegen Tristan Henniges seine Farben mit 1:0 in Führung bringen, verpasste Marius Bschorer nach 4:6 und 6:4 im entscheidenden Champions-Tiebreak mit 3:10 gegen Toni Mansfeld unglücklich die Entscheidung. Das abschließende Doppel musste also entscheiden. Die Pinnower, an der Seite von Konstantin Pohl stand Michel Lenkeit, konnten den ersten Satz mit 6:3 gewinnen, verloren aber den zweiten Satz glatt mit 2:6. Ein Champions-Tiebreak musste wieder entscheiden, diesmal neben dem Match auch noch die Gesamtpartie. Spannend und ausgeglichen war der Verlauf des Tiebreaks, bis letztlich mit einem Quäntchen Glück die Pinnower Kinder mit 10:7 den vielumjubelten 2:1-Enstand sicherstellten. Ein großer Erfolg, der auch für die Zukunft einiges erhoffen lässt. Neben den drei Genannten spielten für das erfolgreiche U10-Team noch Peter Meurer und Paul Hagge.

Die Punktspielsaison ist beendet, noch nicht jedoch die Sommersaison insgesamt. Am 14./15. August findet in Pinnow die siebte Auflage des Dello-Cups statt, einem überregionalen Doppel- und Mixed-Turnier für Erwachsene. Bei diesem in jedem Jahr gut besuchten Turnier geht es wieder um schöne Sachpreise in den Klassen A bis D, d.h. wer das jeweils letzte Match gewinnt, erhält auch einen Preis. Anmeldungen sind noch bis zum 11. August möglich.

Tennis-Talente zur Meisterschaft nach Essen

OZ, 22.07.2010

Gut gerüstet starten die Tennis-Talente aus Mecklenburg-Vorpommern in den Titelkampf. Heute macht sich das Team und Trainer Arne Geißler auf den Weg nach Essen, wo am Nachmittag bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Altersklasse U11 bereits die ersten Übungen anstehen.

Den nötigen Feinschliff haben sich die sechs Mädchen und fünf Jungen bei einem Trainingslager in Rostock geholt. Ob Tennis, Hockey, Fußball, Koordinations-, Sprung-. Wurf- oder Geschicklichkeitsübungen-Landestrainer Ralph Strübing hat während des viertägigen Tests ein vielschichtiges Programm auf die Beine gestellt. "Welche Übungen in Essen gefordert sind, steht noch nicht fest. Deshalb mussten wir alles üben", begründete der staatlich lizenzierte Trainer.

Im Vorjahr belegten die MV-Talente unter 18 Landesverbänden Rang zwölf. Ein Achtungserfolg, denn "die anderen Verbände haben ein ganz anderes Potenzial", erläuterte Strübing.

Mecklenburg-Vorpommern ist mit 4500 Mitgliedern zahlenmäßig der mit Abstand kleinste Verband. Zum Vergleich: Sachsen hat viermal so viele Mitglieder. Bayern ist mit mehr als 330 000 Mitgliedern der landesweite Krösus.

"Es wird schwer, Rang zwölf zu wiederholen", meint Arne Geißler. Der Greifswalder ist sich aber sicher: "Wir haben eine gute Mannschaft und werden eine gute Figur abgeben. Die Kinder sind sehr clever, aufmerksam und mit viel Einsatz dabei. Für sie ist es das Schönste, weil es ein Teamwettbewerb ist." S. Ehlers

Nike Junior Tour wieder zu Gast in Pinnow

U12 und U14 Nachwuchsspieler/-innen kämpften um Pokale, wertvolle Sachpreise und Punkte für die Gesamtwertung

Die (Tennis-)Karawane zog weiter, zwischen den Stationen Hannover und Bremen war in diesem Jahr der Termin für das Pinnower Turnier. Zum insgesamt achten Mal war der kleine Ort vor den Toren der Landeshauptstadt Schwerin Gastgeber in einer Turnierserie, die aus 20 Turnieren in ganz Deutschland besteht, aber eben nur einmal nach Mecklenburg-Vorpommern kommt, nämlich nach Pinnow.

Die Rekordbeteiligung von 62 Spielern/innen aus dem Vorjahr wurde exakt eingestellt, die 10 bis 14-Jährigen kämpften auch dieses Mal neben den schönen Siegerpokalen und wertvollen Sachpreisen wieder um die begehrten Wertungspunkte, wobei die jeweils 8 Gesamtbesten jeder Kategorie sich zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen treffen und die Teilnehmer am Weltfinale ausspielen.

 

Bei der Spielklasse Mädchen U14 setzte sich Titelverteidigerin Katharina Aßmann (TC BW Halle, Westfalen) erneut durch, im Halbfinale gegen Juliane Voigt (TC RW Neubrandenburg) mit 6:1 und 6:4 und im Finale gegen Hanna von Schubert (TC RW Wahlstedt), Schleswig-Holstein) 6:1, 6:1. Hanna war ihrerseits im zweiten Halbfinale gegen Frederike Börner (TC GW Gifhorn, Niedersachsen) mit 6:3, 6:0 erfolgreich gewesen. Katharina Aßmann unterstrich durch den Gewinn von 160 Punkten ihre Ambitionen auf das Deutschlandfinale.

 

Ein quantitativ und qualitativ hochkarätiges Feld erwartete die Jungen U14 in ihrem Wettbewerb. Ohne Überraschungen verliefen die ersten beiden Spielrunden, so dass sich im Viertelfinale die acht gesetzten Spieler gegenüberstanden. Mit dem 13jährigen Ahlbecker Talent Carl-Louis Luckmann war hier auch noch ein Spieler aus M-V vertreten; Carl-Louis hatte aber gegen den an Nr. 2 gesetzten Neumünsteraner Silas-Noah Lange beim 0:6, 0:6 keine Chance. Auch die Nr. 1 der Setzliste, Jan Choinski (TC Oberwerth Koblenz, Rheinland-Pfalz) hatte wenig Mühe, mit 6:0, 6:2 gegen Maximilian Fiedler (VfL Maschen, Niedersachsen) das Halbfinale zu erreichen. Die beiden anderen Viertelfinale waren hingegen deutlich knapper. Der an Nr. 8 gesetzte Huy Tran Viet (Leipziger TC 1990, Sachsen) überraschte dabei mit druckvollem Spiel und konnte den fünf Plätze höher gesetzten Dennis Trastovskiy (Rahlstedter HTC) schließlich mit 6:4 und 7:5 besiegen. Im längsten Spiel der Runde der letzten Acht musste Josef Abu Baker (TC RC Sport Leipzig) seinen Gegener Enrico Warzecha (TV Jahn Wolfsburg, Niedersachsen) geradezu Ball für Ball niederkämpfen, um letztlich 6:4, 6:7, 6:4 zu gewinnen.

Die beiden Halbfinals konnten unterschiedlicher nicht sein. Während Jan Choinski, immerhin die Nr. 4 seiner Altersklasse in Deutschland, Josef Abu Baker mit 6:1, 6:1 klar beherrschte, ging Silas-Noah Lange in die "Verlängerung". Nach 6:2 und 1:6 ging es in den dritten Satz und dort beim 6:6 in den entscheidenden Tie-break. Erst dort konnte sich der Favorit hauchdünn durchsetzen.

Die beiden Topgesetzten standen sich also im Finale gegenüber, das letztlich von Jan Choinski mit 6:1, 2:6 und 6:3 gewonnen wurde. Sowohl Jan als auch seinen unterlegenen Konkurrenten Silas-Noah Lange wird man wohl im Deutschland-Finale unter den besten acht U14-Spielern wiedersehen.

Die Nebenrunde gewann mit Tilman Gillert (TC Schwarz-Gold Berlin) ein in Pinnow guter Bekannter, war er doch zum vierten Mal hintereinander dabei. Er schlug Maximilian Greiner (TC RW Hildburghausen, Thüringen) glatt mit 6:0, 6:0.

 

Bei den Mädchen U12 standen sich im Halbfinale erwartungsgemäß die vier top gesetzten Spielerinnen gegenüber. Sophie Hirsch (TC RC Sport Leipzig), an Nr. 1 gesetzt, traf nach einem glatten 6:1, 6:0 - Sieg gegen Alicia Bombowsky (TC WR Wismar) auf Katharina Nasner (TC BW Bad Neustadt, Bayern), die ihrerseits vorher Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) mit 6:0, 6:0 geschlagen hatte. In einem sehr spannenden und ausgeglichenen Match konnte Katharina die gesetzte Nr. 1 Sophie mit 6:3, 4:6, 6:4 aus dem Wettbewerb werfen.

Das zweite Halbfinale zwischen Lina Kunert (SV Dresden Mitte 1950 TA) und Beatrice Braun (TC BW Halle, Westfalen) ging glatter von statten. Lina, die zuvor bereits Svea Lelleck (THC Ahrensburg), Schleswig-Holstein) mit 6:1 und 6:1 besiegt hatte, gab im Semifinale nur ein Spiel mehr ab und gewann 6:2, 6:1. Beatrice Braun hatte im Viertelfinale Lea-Sophie Golmann (SC Victoria, Hamburg) in drei Sätzen 6:7, 6:0, 6:2 bezwingen können.

Das Finale entwickelte sich zum spannensten und längsten Endspiel dieses Turniers. Lina Kunert ließ nach sehr gutem ersten Satz im zweiten Satz einige Schwächen erkennen, sicherte sich jedoch nach ausgeglichenem dritten Satz mit 6:2, 4:6 und 7:5 den Turniersieg und nahm 160 Punkte mit in ihre sächsische Heimat. Auch hier könnte man sagen:

Auf Wiedersehen in Halle!

Die Nebenrunde wurde Selin Demirok (Schweriner TC) mit 6:0, 6:1 gewonnen. Allerdings gilt ein Sonderlob ihrer unterlegenen Gegnerin Jantje Tilbürger (Club zur Vahr, Bremen), die mit neun Jahren die jüngste Turnierteilnehmerin gewesen ist.

 

Jantjes um ein Jahr älterer Bruder Lasse spielte sich überraschend beim Jungen U12 Wettbewerb als ungesetzter ins Halbfinale. Auf den Weg dorthin hatte er sowohl Laurence Hupp (TC Pinnow) mit 6:1, 6:1 als auch den an Nr. 4 gesetzten Robert Thiesemann (Uhlenhorster HC, Hamburg) mit 6:2, 6:1 geschlagen. Im Viertelfinale schließlich bezwang er den an Nr. 7 gesetzten Alexander Braude (Berliner Schlittschuh-Club) glatt mit 6:1, 6:0.

Sein Halbfinalgegner, der an Nr. 1 gesetzte Maximilian Todorov (Travemünder THC, Schleswig-Holstein) war dann aber wohl (noch) eine Nummer zu groß. Maximilian siegte wie zuvor schon gegen Anton Klimek (TC SCC Berlin) mit 6:1, 6:0 und Sebastian Reinke (TC Pinnow) mit 6:1, 6:1 auch dieses Spiel deutlich mit 6:1, 6:0. Im unteren Turniertableau setzte sich der an Nr. 3 gesetzte Maxim Burkatovski (Klipper THC, Hamburg) im Halbfinale gegen Patrick Fleischhauer (TC SCC Berlin) durch. Patrick gab beim Spielstand von 5:7, 0:1 auf, nachdem ihm im Viertelfinale ein Sieg gegen den an Nr. 2 gesetzten Linus Richter (Club zur Vahr, Bremen) gelungen war (6:2, 6:1)

Das Finale zwischen Maximilian (Todorov) und Maxim (Burkatovski) war ausgeglichener als es das Ergebnis letztlich aussagt. Der Favorit aus dem Lübecker Vorort konnte seinen Widersacher aus Hamburg schließlich mit 6:3, 6:3 besiegen; Maximilian hat ebenfalls gute Chancen aufs Deutschland-Finale.

Die Nebenrunde gewann der Bremer Linus Richter gegen den Berliner Anton Klimek mit 7:5, 6:2.

 

NJT2010-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [207.0 KB]

Hier finden Sie uns:

TC Pinnow e.V.

Platzanlage:
Am Stall 1
19065 Pinnow
Telefon: +49 3860 8994

 

Postanschrift:

Am Stall 1

19065 Pinnow
Telefon: +49 3860 8994

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TC Pinnow e.V.

Anrufen

E-Mail